Kräuter! Haltbar machen Teil 2

Würzöl, Kräuteressig und Pesto

oder doch lieber einfrieren?

Am „allerleckersten“ sind sie natürlich frisch geerntet, da haben sie die meiste Würzkraft, das beste Aroma und die höchste Qualität. Und es ist bequem, man erntet nur so viel, wie man verbraucht. Aber es ist so, wie mit vielen Sachen aus dem Garten: Es ist viel zu viel da, im Überfluss sozusagen. Und dann zieht sich die Pflanze zurück und man hat gar nichts mehr… und wenn man sich an den Genuss frischer Kräuter gewöhnt hat, möchte man keine Kompromisse mehr eingehen.  Zu viele  Gewürzmischungen haben unerwünschte Zusatzstoffe wie Geschmacksverstärker, Konservierungsmittel, etc. Wer will das schon?

Also ist natürliches haltbar machen angesagt. Es gibt verschiedene Methoden. Die Möglichkeit des „Trocknens“ habe ich hier schon beschrieben,   Kräuter!  Teil 1 „Trocknen“

Aber es gibt noch weitere tolle Möglichkeiten, sich in der kalten Jahreszeit dank der Kräuter mit Vitalstoffen und Antioxidantien zu versorgen:

  1. einfrieren (sehr praktisch)

2. einlegen in Öl oder Essig (super hübsch, in schönen Flachen auch als Geschenk geeignet)

3. Pesto

4. die getrockneten Kräuter zu einem Salz vermahlen (genial, ohne unerwünschte Stoffe)

5. als Paste mit Salz konservieren (Du kannst frische Kräuter und auch Wurzeln verwenden)

Also zuerst einmal das Einfrieren

Für manche Kräuter ist es tatsächlich besser, sie einzufrieren als sie zu trocknen. Sie behalten im Frost ihr Aroma und auch ihre Farbe besser. Einige Kräuter sind fürs Trocknen überhaupt nicht geeignet, zum Beispiel Schnittlauch, Basilikum, Petersilie und auch das Currykraut. Der Geschmack leidet zu sehr, ist nur noch sehr schwach wahrnehmbar. Zum Einfrieren eignen sie sich allerdings wunderbar:

  • Petersilie
  • Dill
  • Schnittlauch
  • Estragon (lässt sich auch gut trocken)
  • Thymian                      – “ –
  • Melisse                        – “ –
  • Bohnenkraut             – “ –
  • Liebstöckel

Man kann Thymian und Petersilie einfach als Strauß einfrieren, in einem Frostbehälter oder im Gefrierbeutel. Sie lassen sich eingefroren einfach „zerreiben“. So hat man die Portion, die man braucht, schnell zur Hand.

Einfach die Kräuter waschen, trocknen, hacken, oder beim Schnittlauch mit der Schere in kleine Abschnitte schneiden. Entweder einzeln oder in Kompositionen mischen (z.B. Gartenkräutermix, oder Suppenkräuter, etc.) und in Eiswürfelbehälter füllen. Ungefähr 3/4 voll, dann mit Wasser auffüllen. So hat man immer eine kleine Portion zu Hand. Oder aber man lässt sie ziemlich trocken gefrieren, dann kann man sie portionieren, wie man sie braucht. So als lose Streukräuter sozusagen. Das geht gut in Gefrierdosen. Einfach ab und zu schütteln, damit die Kräuter sich trennen.

Thymian ist übrigens winterhart. Wenn man nur kleine Mengen braucht, dann lässt sich sicher ein frisches Zweiglein finden. Es geht geschmacklich nichts über die frische Ernte.

Einlegen in Öl oder auch Essig

Es ist nicht nur hübsch anzusehen, es ist auch geschmacklich einfach eine tolle Sache. Eine schöne Flasche Würzöl, vielleicht ein aromatisiertes Olivenöl im mediterranen Stil, ist immer ein Hingucker und superlecker im Dressing oder so auf Deinen Tomate-Mozarella-Teller. Die ätherischen Öle der Kräuter sind fettlöslich, deshalb geht das Aroma gut in das Öl über.

Beim Essig kannst Du die Kräuter frisch verwenden. Also kannst Du bei der Herstellung viel spontaner sein. Allerdings werden die Kräuter und Gewürze nach einer Ruhezeit (eine Art Einwirkzeit) abgeseiht. Somit bekommst Du einen Essig „ohne Deko“. Lecker ist er trotzdem.

Kräuter einlegen in Öl

Nun zur Herstellung:

Zum Einlegen von Öl müssen die ausgewählten Kräuter getrocknet sein. Das ist ganz wichtig für die Haltbarkeit. Du füllst die Kräuter Deiner Wahl in ein Gefäß (Glas, Keramik oder ähnlich) und gießt das Öl an bis die Kräuter gut bedeckt sind. Wenn es darum geht die Kräuter zu konservieren, dann reicht die Menge Öl aus. Wenn es Dir darum geht, das Öl zu aromatisieren, dann kannst Du ruhig mehr Öl verwenden.

Ideen:

getrockneter Bärlauch, Basilikum aber auch Rosmarin, Salbei, Bohnenkraut, Oregano, Thymian, Lorbeerblatt… Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Für ein leckeres Würzöl kannst Du Gewürze zufügen: Chilischote (getrocknet), Knoblauch, Senfkörner, Ingwer, Pfefferkörner…

So kannst Du Dir eigene Kreationen schaffen, wie zum Beispiel ein mediterranes Olivenöl, ein Pizzaöl, Gartenkräuteröl, oder was Dir so einfällt.

Es macht auch als Geschenk einiges her! In einer schönen Flasche und dann noch „selfmade“. Damit bist Du der Held unter dem Weihnachtsbaum!

Kräuteressig

Für einen leckeren Essig kannst Du einfach ein paar Kräuterzweige oder Blätter Deiner Wahl in ein Gefäß legen. Oder direkt in eine schöne Flasche stecken. Auch hier sind Deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Einen handelsüblichen Apfel- oder Weinessig  und das Ganze ziehen lassen. Gute zwei Wochen sind ein guter Zeitraum. Dann wird der Essig abgeseiht, also die Kräuter werden entfernt. Falls Du doch eine hübsche Deko möchtest, kannst Du den aromatisierten Essig jetzt in eine Flasche mit getrockneten Kräutern gießen.

Ich verwende eine Essig-Essenz, dann kann ich entscheiden, mit welcher Flüssigkeit ich den Essig herstellen möchte. Ein Teil Essenz wird mit 4 Teilen Flüssigkeit gemischt. Ich verwende dann Wein, Apfelsaft oder einfach Wasser zum verdünnen. Das, was gerade passt zu meiner Kräuter- und Gewürzauswahl passt.

Ideen:

Kräuteressig: Gartenkräuter wie Petersilie, Dill, Schnittlauch, Estragon, Majoran

mediterran: Rosmarin-Basilikum-Essig, Chili, Knoblauch, Pfefferkörner, Thymian,

Currykraut, Olivenkraut, Lorbeer…

Du kannst immer wieder neue Zusammensetzungen erfinden und total kreativ sein.

Kräuteressig und mediterranes Öl

Kräuteressig und mediterranes Öl

Pesto

Um so empfindliche Blätter wie Basilikum oder Bärlauch haltbar zu machen, eignet sich am besten ein Pesto. Diese Art der Konservierung lässt das Aroma nicht so leiden. Basilikum kannst Du einfrieren, aber es kann sein, dass es total matschig wird.

Es geht super einfach, Du kannst frische Blätter nehmen, brauchst sie nicht erst trocknen. Du kannst also so starten:

Basilikum-Pesto

  • 1 Bd. Basilikumblätter frisch
  • 1 – 2 Knoblauchzehen
  • 50 g Parmesan
  • 100g Pinienkerne (kurz in der Pfanne anrösten)
  • Olivenöl bis zu gewünschten Konsistenz
  • Salz
  • 1 Glas

Die Pinienkerne rösten (ohne Fett in einer Pfanne) bis sie duften. Den Käse reiben. Die Blätter und den Knoblauch ganz fein hacken (Küchenmaschine oder Pürrierstab), den Käse dazu, mixen, das Öl dazu, mixen, fertig! Diese Paste kannst Du nun in ein Glas füllen und im Kühlschrank aufbewahren.

Ganz easy. Es gibt eine schöne Variante mit Bärlauch:

Bärlauch-Pesto

Genau verfahren wie beim Basilikum-Pesto, nur dass anstatt es Basilikums der Bärlauch eingesetzt wird.

Konservieren mit Salz

Diese Methode eignet sich gut, um sich selber ein Kräutersalz zu basteln. Du kannst einfach die Kräuter Deiner Wahl mit Salz vermischen. Das geht gut in einer Küchenmaschine. Das Verhältnis ist ungefähr 25 g getrocknete Kräuter, das ist ein mittleres Schraubglas voll und ca. 200g Salz. Die Kräuter müssen getrocknet sein, damit das Salz streufähig ist. Fülle es einfach in einen leeren Gewürzsteuer ein.

Gewürzpasten

Du möchtest Deine Kräuter frisch verarbeiten? Okay, Du kannst auch frische Kräuter vermahlen und im Kühlschrank aufbewahren. So kann man gut große Mengen an Knoblauch und Wurzelwerk haltbar machen, zum Beispiel als Paste mit Salz. Diese kannst Du auch in einem Glas im Kühlschrank aufbewahren.

Ideen:

Suppenpaste: Porree, Liebstöckel, Petersilie, Möhre, Sellerie und das Salz

mediterrane Würzpaste: Rosmarin, Knoblauch, Chili, getrocknete Tomaten, Oregano und das Salz

Knoblauchpaste: Bärlauch, Knoblauch, Petersilie und das Salz

Sei mutig und schaffe eigene Zusammenstellungen aus Deinen Kräutern! Sei kreativ und erfinde neue Kreationen.

Diese Pasten sind aufgrund des Salzes sehr lange haltbar.

2015-08-24 13.07.13

Hast Du jetzt Lust auf Kräuter und Co. bekommen? Erhalte Dir den Geschmack des Sommers und nehme das Summerfeeling mit in den Herbst und Winter hinein!

Ich wünsche Dir einen wundervollen Sommer!

Deine Sonja

Du möchtest noch mehr Tips und Info zum Thema Abnehmen? Dann lass mir Deine E-Mail-Adresse da! Ich verspreche Dir, sie nicht weiter zu geben!

Hier geht´s zum Newsletter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s