Rotes Fleisch macht Krebs?

Rotes Fleisch macht (mal wieder) Krebs. Aha. So lautet heute die Mitteilung in den Medien. Bitte nicht schon wieder! Da wird wieder alles in einen Topf geworfen und umgerührt und das sorgt für große Verunsicherung.

Die Studien verbinden ein Risiko mit Fleisch, aber es wird nicht differenziert. Die Art der Verarbeitung wurde nicht berücksichtigt. Es ist logisch, dass sich geräucherte oder haltbar gemachte, stark verarbeitete Fleisch- und Wurstwaren (Nitrosamine) anders im Körper auswirken und viel mehr Schaden anrichten.

Außerdem muss man die gesamte Situation betrachten. Es gibt einen Zusammenhang, das Menschen, die viel rotes Fleisch essen, vielleicht auch sonst nicht so gesund leben? Vielleicht rauchen sie mehr, vielleicht trinken sie insgesamt mehr Alkohol, vielleicht sind sie inaktiv, treiben wenig Sport, haben Übergewicht oder andere Risikofaktoren. Es gibt auch dazu Studien, die das belegen.

Denn es gibt Länder, in denen der Verzehr von rotem Fleisch geringer ist, und trotzdem ist die Rate der Darmkrebserkrankungen höher als bei uns. Wie kann das sein?

Wie wird das Fleisch gegart? Wenn ich alles stark anbrate, bis es schwarz ist, dann ist das auch nicht sehr gesund. So sind z.B. Studien aus Amerika, wo viel BBQ gegessen wird, auch zu dem Ergebnis gekommen, dass rotes Fleisch krebserregend ist. (Oft wird gegrillt auf offener Flamme). Dort dürfen zur Aufzucht des Viehs Hormone eingesetzt werden. All das wird oft in den Studien nicht berücksichtigt. Die Interpretation ist so, dass sie irgend jemandem nützt. Mein Tipp: Gucke zuerst, wer die Studie in Auftrag gegeben hat.

Die gute Nachricht für die Verfechter der Logi Methode: Da wir den Löwenanteil der Mahlzeit aus der ersten Stufe essen (Gemüse, Obst, Pilze) verzehren wir einen großen Anteil Ballaststoffe. Ein hoher Ballaststoffanteil verringert das Risiko für Darmkrebserkrankungen. Aber das Fleisch sollte nicht verarbeitet sein. Das ist wichtig, denn so verstecken sich keine unerwünschten Substanzen darin so wie Nitrosamine (Pökelsalze).

Verarbeiten kannst Du es gerne selber! Dann weißt Du, was drin ist. Und beim garen kann man darauf achten, dass man nichts bis zur Unkenntlichkeit verbrennt. Es gibt sanfte Garmethoden.

Fleisch hat tolle Inhaltsstoffe, das kann keiner leugnen. (Eiweiß, Zink, Selen, Kreatin, Carnitin, B-Vitamine) Das Eiweiß aus Fleisch hat eine hohe biologische Wertigkeit, das heißt vereinfacht, dass der menschliche Körper es gut ausnutzen kann. Die anderen Inhaltsstoffe haben eine hohe Bioverfügbarkeit. Warum ist das so, wenn es angeblich so schädlich ist?

Mein Beitrag zu dieser Hetze ist folgendes:

Ein Rezept, wo Du Dein Fleisch selber verarbeiten kannst. Iss einen großen Berg Salat, Gemüse oder Pilze dazu und lass es Dir einfach schmecken.

Logi Frikadellen selbst gemacht

Frikadellen sind lecker und günstig, falls noch viel Monat übrig ist bis zur nächsten Gehaltszahlung. Es ist nur ungünstig, dass sich in den meisten Rezepturen so viel Weizenmehl versteckt. Entweder in der Form von eingeweichten Brötchen oder direkt Paniermehl. Das muss nicht sein.

Wenn man nun aber Lowcarb Rezepturen anschaut, ist meistens viel zu viel Fett enthalten. Meist in Form von Käse. Das kann unter Umständen meine Kalorienbilanz ganz schön ins Schleudern bringen. Denn wenn Du (lecker) abnehmen willst, dann muss ein Kaloriendefizit her.

Selbst wenn Du die Kohlenhydrate in Form von Weizenmehl austauscht gegen Käse, hast Du zwar keine Blutzucker-Achterbahn zu befürchten und zwei Stunden später keine Heißhunger-Attacken. Aber wenn Du kein Kalorien-Defizit erreichst, nimmst Du nun mal nicht ab.

Die Logi-Methode legt nahe, den Löwenanteil der Mahlzeit aus der ersten Stufe der Pyramide zu essen. Das sind Gemüse, Obst, Pilze. (Und die Fette/Öle, die sind aber eher in der Esslöffel-Methode zu empfehlen, also zum Anbraten und Verfeinern). Es soll nicht so interpretiert werden, dass sämtliche Kohlenhydrate in Fett getauscht werden sollen!

Was liegt da näher, als den Anteil des Paniermehls in den Frikadellen durch Gemüse zu ersetzen? So erhöht sich gleichzeitig der Ballaststoffanteil.  🙂

Ich habe überlegt, was da geeignet wäre. Folgendes ist dabei heraus gekommen:

The winner is: die Möhre!

Das musst Du einfach unbedingt ausprobieren!!! Sie hat als Komponente im Hackfleischteig meinen strengen Geschmackstoff absolut bestanden. Ich bin gespannt, was Du davon hältst. Beschreibe es doch in den Kommentaren.

  • Hier ist das Rezept: Logi Frikadellen

  • 2-3 große Möhren
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Ei
  • 500g Hack

Die Möhren ganz fein reiben. Ich hab´s mir leicht gemacht und sie in eine Küchenmaschine geworfen und zerschreddert.

möhren im mixer

Möhrenabschnitte im Mixer

möhren zerkleinert

Möhren stark zerkleinert für die Verarbeitung von Logi Frikadellen im TM31

Die Zwiebeln schneide ich immer von Hand, das wird mir in der Küchenmaschine zu bitter, weil die mehr oder weniger verhackstückt werden und dabei tritt zu viel Saft aus.

Du kannst natürlich auch Chilischote und Knoblauch hacken, für individuelle Würzungen. Ich habe einfach nur Salz, Pfeffer und Paprika edelsüß verwendet.

Das Hackfleisch, Ei, Zwiebeln und Gewürze mit den Möhren verkneten. Ist ne schöne Matscherei. Ich habe auch das der Küchenmaschine überlassen.

fleischteig

Fleischteig für Logi Frikadellen

Dann die Hände nass machen und die Frikadellen formen.

frikadellen geformt roh

Frikadellen Masse roh geformt zu Logi Frikadellen

Braten und fertig! Vielleicht magst Du einen Bohnensalat dazu? Ballaststoffe!

Bohnensalat mit Zwiebeln, Essig-Öl-Dressing.

Bohnensalat mit Zwiebeln, Essig-Öl-Dressing.

2014-08-10 20.12.49oder Du genießt es in Kombination mit anderen Salaten.

Guten Appetit!

Nochmal zum Thema Darmkrebs:

  • Übergewicht erhöht das Darmkrebsrisiko um 19%
  • Regelmäßige körperliche Aktivität senkt das Darmkrebsrisiko um 24%
  • Ballaststoffe, über 20g täglich, senken das Darmkrebsrisiko um 25%
  • 525 ml Milch täglich reduzieren das Darmkrebsrisiko um 26%

(Quelle: Figurwechsel – Christian Kirchhoff)

Du möchtest noch mehr Tipps rund ums Abnehmen und die Logi Methode! Dann lass mir Deine Email da. Ich verspreche Dir, sie niemals weiterzugeben!

Anmeldung Newsletter

Ich freue mich und melde mich bei Dir!

Bis dann,

Sonja

Advertisements

Ein Gedanke zu “Rotes Fleisch macht Krebs?

  1. Susanne Warfia schreibt:

    Hallo Sonja, werde es mal mit Möhren probieren. Ich nehme ganz gerne Paprika klein geschnitten oder ein Bund Lauchzwiebeln zum Hackfleisch. Sonst mache ich es genauso wie du.Viele liebe Grüße Susanne

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s