Nun nimm doch endlich ab!

Macht Dich dieser Satz auch einfach nur wütend? Dass man in der Gesellschaft aufgrund des Übergewichts einfach nur als willensschwach, wenig durchsetzungsstark und undiszipliniert gesehen wird?

Abnehmen, Übergewicht und Vorurteile. Aber nicht nur von anderen sondern auch von Dir selber!

Oft werden Menschen, die etwas mehr Gewicht haben, sehr auf ihr Übergewicht reduziert und haben so echte Nachteile. Ob im Job oder privat. Es ist einfach nicht fair. Ich schreibe diesen Artikel um eine Lanze zu brechen. Eine Lanze für diejenigen, die zuviel Gewicht mit sich tragen. Aber auch, um eine andere Sichtweise anzuregen. Ist es wahr, dass sie diese nicht gerade positiven Klischees bedienen? Und was ist mit Dir? Falls Du zu denen gehörst, die unter Übergewicht leiden? Was traust Du Dir selber zu?

Es ist erwiesen, dass beleibteren Menschen in der Gesellschaft nicht so viel zugetraut wird. Es gibt dazu Studien, Versuche und Tests. In einem Projekt sollten Probanden Fotos von verschiedenen Menschen ansehen und sie verschiedenen Berufen zuordnen. Heraus kam, dass sie den schlanken Personen eher Jobs in Führungspositionen zutrauten. Also mehr Verantwortungsbewusstsein, mehr Leistungsbereitschaft und mehr Fähigkeiten insgesamt.

Aber ist das wahr?

Meine Erfahrungen sprechen eine andere Sprache: ich habe ganz andere Eindrücke gewonnen.

Vorurteil eins: Mangelnde Willensstärke

Keine Willensstärke? Ich kann das nicht bestätigen. Ich glaube nicht, dass sich Menschen freiwillig einer solchen Tortur unterziehen. Zum Beispiel beim Essen immer diszipliniert dem Diätplan folgen oder sich mit etlichen Kilos zuviel zum Sport zu bewegen.

Vorurteil Zwei: Keine Lust auf Sport

Sport aus Spaß oder als Muss? Das ist ein Unterschied!

Als schlanker Mensch geht man zum Sport, weil ein gewaltiger Spaßfaktor der Motor ist. Somit verknüpft sich dieses Erlebnis mit positiven Gefühlen. Stell Dir vor, Du müsstest hin gehen, um ein Ziel zu erreichen. Also aus „Vernunft-Gründen“, denn es ist nicht immer der pure Spaß… Ich selber habe es erlebt, im Sportkurs die Dickste zu sein. Und der Sport fand in einem Kursraum mit Spiegel statt! Also ich habe mich mehrfach überwinden müssen und meine Stimmen im Kopf hatten tausend Gründe parat, um beim nächsten Mal „einfach keine Zeit mehr dafür zu haben“. Ich habe großen Respekt vor meinen Coaching-Teilnehmern und vor allen da draußen, die das durchleben und durchziehen. Glaube mir, es entstehen nicht immer nur positive Gefühle. Diese Gefühle umzuwandeln durch die eigenen Gedanken ist nicht immer einfach. Im Coaching arbeiten wir oft an diesen Dingen, das Unterbewusstsein mit ins Boot zu holen und sich dadurch den inneren Schweinehund gefügig zu machen. Trotzdem gehört eine große Portion Disziplin und Willensstärke dazu. Denn Durchziehen muss es aber derjenige allein. Sich nach der Arbeit oder nach einem bewegten Alltag noch aufzuraffen, die Sporttasche zu packen und los zu starten. Respekt an all die, die sich für ihre Ziele in Bewegung setzen! Auch für Dich, falls Du zu den etwas Pfundigeren gehörst.

Vorurteil drei: Keine Disziplin

Disziplin beim Essen gehen

Ich weiß, wie es sich anfühlt, wenn man nicht mehr bestellen mag, was man eigentlich möchte: stell Dir vor, Du sitzt im Restaurant mit Deinen Freunden, Geschäftspartnern oder was auch immer. Du dürftest aufgrund Deiner Stimmen im Kopf nicht das bestellen was Du möchtest, sondern nur das, was am „Vernünftigsten“ ist.

Weil Deine innere Stimme Dir sagt: „was soll denn Dein Gegenüber von Dir halten, wenn Du jetzt so eine Kalorienbombe bestellst?“ Also bleibst Du lieber bei Salat ohne Dressing und Wasser. Falls Du darauf Appetit hast, kein Problem! Aber hast Du das wirklich? Oder handelst Du völlig fremd bestimmt und zwanghaft?

Mir hat essen erst wieder richtig Spaß gemacht, nachdem ich meine Ernährung so umstellen konnte, dass es nicht mehr nur ein Vernunft-Essen war. Dass ich entscheiden konnte, worauf ich Lust hatte. Denn mit Logi lernte ich, meine Mahlzeit so zusammen zu stellen, dass sie unterkalorisch blieb. So nahm ich ab. Aber mit Genuss! Und das ist der gr0ße Unterschied. Ich war ein „Selbstentscheider“. Das unterschied mich von den zwanghaften Diäthaltern, die letztlich wieder aufgeben. Aber dieses passiert nicht aus mangelnder Willensstärke oder Durchsetzungsvermögen. Sondern weil sich der Mensch nicht dauerhaft fremd bestimmen lässt. Wie ein Pferd mit einer harten Kandare. Da bricht doch jeder irgendwann aus. Weil es viel zu streng ist. Darüber zu urteilen ist nicht angebracht, vor allem nicht, wenns noch nicht selber durchlebt wurde.

Aber vielleicht kann ich so ein wenig zum Nachdenken anregen. Wie soll man das wissen, wenn man sich damit nicht auseinandersetzt? Weil sich die Frage gar nicht stellt, wenn man schlank ist.

Also wenig diszipliniert? Ne, ne, das ist schon ne harte Nummer, wenn man immer „vernünftig sein“ muss.

Vorurteil vier: Durchhalten

Es dauert zu lange, dann fange ich gar nicht erst an. Denkst Du so über Dich? Das Du es nicht packst?

Jede Anstrengung lohnt sich trotzdem! Fange ruhig an:

Ja, als ich eine zeit lang durchgehalten habe, haben sich dann erste Veränderungen gezeigt und das hat so motiviert! Es geht schnell, das man sich selber viel leichter und beweglicher fühlt. Und zwar nicht erst, wenn man Größe 38 trägt! Der Effekt setzt ziemlich zügig ein und es lohnt sich, dieses Gefühl zu erleben. Also bitte motiviere Dich so gut es geht durch die Anfangszeit zu kommen. Es wird besser!

Vorurteil fünf: Das schaffst Du eh nicht!

Wie oft habe ich das schon gehört, dass meine Klienten sagen, sie hätten nicht nur Motivation von ihren Lieben bekommen.

Sogar Ärzte (zum Glück nicht alle) haben diesen Satz schon gesagt. Was passiert, wenn Du diesen Satz hören würdest? Wenn Du Dich traust, von Deinem Projekt zu erzählen, und Du erntest diesen Satz? Was würdest Du denken?

Vergiss bei Deinen Überlegungen bitte nicht, dass Du eine Hürde von vielleicht 30 Kilo vor Dir hast. Denkst Du so über Dich, falls du betroffen bist?

Fakt ist:

Was ein Mensch zu leisten vermag, weiß keiner im Voraus! Keiner. Kennst Du den Satz „erst wird´s verlacht, bis es einer macht!“ Also… es passieren tagtäglich Dinge, die vorher unmöglich erscheinen. Und dann gehts auf einmal doch. Zeig´s den Zweiflern! Jetzt erst recht! Es wird seine Zeit brauchen, aber wie oben schon erwähnt, es fühlt sich schnell besser an! Und dieses Gefühl motiviert mehr und fühlt sich toller an, als ein Stück Schokolade lecker sein kann.

Vorurteil sechs: Total verfressen!

Das ist eine Frechheit! Kein Mensch isst aus Spaß Unmengen in sich hinein. (Es sei denn, es liegt eine Essstörung vor). Meistens baut sich Übergewicht schleichend auf. Mit einem Plus von unter 100 kcal am Tag. Das sind nur ein paar Happen zuviel. Mangende Bewegung kommt dann dazu. Davon sind wir fast alle betroffen, denn unsere Jobs sind oft sehr bewegungsarm. Dafür aber mit hohem Stressfaktor, der für hohe Cortisol-Level sorgt (Cortisol = Stresshormon). Diese hohen Level sorgen für mehr Appetit. Ein Teufelkreis, denn für den Sport, der diese Werte abbaut, hat man keine Zeit. Du bist unausgeglichen, weil Dir der Sport fehlt und weil Dir alles zuviel wird. Dein schneller Trost: Schokolade und Co. Noch mehr Kalorien und noch mehr Unzufriedenheit, weil sich dieser Tröster auf die Hüften schlägt…

Du siehst, es gehört nicht viel dazu, um schleichend mehr Gewicht aufzubauen. In der heutigen Zeit ganz besonders.

Manches Mal ist Übergewicht ein Tröster, einer der immer Zeit für Dich hat. Vielleicht hast Du unverfüllte Bedürfnisse irgendwelcher Art? Vielleicht bist du unglücklich, hast Kummer?

Es hat seinen Grund, warum sich viele mit Schokolade oder ähnlichem regelrecht betäuben. Lecker im Mund, schnell ist ein tolles Wohlgefühl da, verknüpft mit einem vielleicht erlebten Ereignis aus der Vergangenheit. Ein schnell erlebtes Stückchen Glück. Doch zu einem hohen Preis, die Rache kommt auf der Waage und vor dem Spiegel. Und dann fühlst Du Dich erneut schlecht… und wer ist Dein Tröster?

Das, was Dir in der Vergangenheit geholfen hat, über irgendwas hinweg zu kommen, hat seinen Nutzen gehabt. Es ist okay. Aber jetzt ist es an der Zeit, den Ballast von damals abzuwerfen und sichs leichter zu machen! Es ist Zeit, das Dein Leben in die Hand zu nehmen und Verantwortung zu übernehmen.

Ach, ich könnte noch ewig schreiben, aber Du hast wahrscheinlich längst gemerkt, worauf ich hinaus will: ein bisschen weniger Vorurteil, ein bisschen mehr Verständnis, ein bisschen mehr Hilfestellung und Motivation.

Und falls Du selber was ändern willst: Traue es Dir erst einmal zu! Schließe Frieden mit den Verhaltensweisen, die nützlich für Dich waren und nunmal Spuren hinterlassen haben. Aber jetzt ändere was und ordne Deine Sterne neu.

Viel Spaß dabei und freue Dich auf Dein neues Ich!

Bis bald,

Sonja

 

 

Ich helfe Dir gerne kostenlos mit meinen Artikeln.

Wenn Du aber mehr möchtest, dann können wir reden! Ich biete Dir ein kostenloses Kennenlern-Gespräch an, in dem Du mir Deinen Fall erzählst:

 

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s